Beteiligungen

Kapitalbeteiligung, Unternehmensbeteiligung.

1. Begriff: Besitz von Anteilen an Kapital- oder Personengesellschaften.

Dabei erwirbt der Investor durch Geld-, Sach- oder Dienstleistungseinlagen einen Anteil am Grundkapital der Gesellschaft. Das Ziel ist eine dauerhafte, für beide Seiten vorteilhafte Verbindung.

Eine Sonderform ist die stille B., bei der die Vermögenseinlage weder nach außen ersichtlich noch in das Handelsregister eingetragen ist.

2. Formen und Merkmale: Die Einflussmöglichkeiten des Investors hängen von der Höhe der Beteiligungsquote ab. Geringe Einflussmöglichkeiten bestehen bei einer Minderheitsbeteiligung (Beteiligungsquote bis unter 25 %). Eine Sperrminorität mit Beteiligungsquoten von über 25 % bis zu 50 % ermöglicht die Verhinderung von wesentlichen Beschlüssen, die mit einer Dreiviertelmehrheit gefasst werden müssen. Bei einer Beteiligungsquote von über 50 % bis unter 75 % liegt eine Mehrheitsbeteiligung vor, die i.d.R. mit einer Beherrschung der Gesellschaft einhergeht. Darüber liegende Beteiligungsquoten von bis zu 95 % werden als Dreiviertelmehrheitsbeteiligungen bezeichnet.

Beteiligungsquoten von über 95 % erlauben dem Investor die Eingliederung des Unternehmens in die Muttergesellschaft. Nach dem Grad der Verbindung zum operativen Kerngeschäft des beteiligten Unternehmens wird zwischen strategischen Beteiligungen, Finanzbeteiligungen und Private Equity unterschieden. Handelsrechtlich besteht ab einer Anteilsquote von 20 % eine (widerlegbare) Beteiligungsvermutung (§ 271 I HGB). Im Steuerrecht wird bei Vorliegen einer (mittelbaren oder unmittelbaren) Mehrheitsbeteiligung an einem rechtlich selbstständigen, aber wirtschaftlich unselbstständigen Unternehmen, das zumindest einen Gewinnabführungsvertrag mit der Muttergesellschaft abgeschlossen hat, von einer sog. Organschaft ausgegangen. Grundsätzlich kann der Investor mit einer B. Einfluss auf die Unternehmenspolitik nehmen, und er hat einen anteiligen Anspruch auf die erwirtschafteten Gewinne. Er trägt jedoch auch das Risiko des Kapitalverlusts bzw. der Kapitalminderung. Im Fall einer Insolvenz wird er nach Befriedigung der Gläubiger anteilig am Liquidationserlös beteiligt. B. müssen in einem Verzeichnis inventarisiert und im Rahmen des Jahresabschlusses veröffentlicht werden (§§ 285, 313 HGB) werden.

3. Behandlung im Jahresabschluss: In der handelsrechtlichen Bilanz sind B. grundsätzlich in Höhe der Anschaffungskosten als Anlagevermögen unter den Finanzbeteiligungen aufzuführen. In Abhängigkeit von der Beteiligungsquote werden sie als „Beteiligungen“ (20 % bis 50 %) oder als „Anteile an verbundenen Unternehmen“ (über 50 %) klassifiziert. „Verbundene Unternehmen“ sind außerdem in den Konzernabschluss einzubeziehen. Sollte jedoch keine dauerhafte Besitzabsicht bestehen, werden B. in das Umlaufvermögen gebucht. Die internationalen Rechnungslegungsvorschriften (IAS/ IFRS) verlangen eine Bilanzierung, bei der der Wertansatz für die B. entsprechend dem Anteil des Bilanzierenden am Reinvermögen des Beteiligungsunternehmens bereinigt wird („at equity“). Lediglich bei B. von untergeordneter Bedeutung (Beteiligungsquote unter 20 %) kann eine Bewertung entsprechend des Marktwerts (Fair Value) vorgenommen werden.

 

FacebookXINGGoogle+
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Einzelheiten zur Nutzung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Information nach §11 Versicherungsvermittlungsverordnung – VersVermV und §12 Finanzanlagenvermittlungsverordnung - FinVermV zum Download als PDF
Persönliche Beratung gewünscht?
Ich wünsche eine persönliche Beratung und möchte Kontakt mit einem Berater aufnehmen.

Beraten lassen
Ich verzichte auf eine persönliche Beratung und möchte mit dem Besuch der Seite fortfahren.


Fortsetzen
Gemäß neuer gesetzlicher Vorgaben (Insurance Distribution Direktive - IDD) zu Fernabsatzverträgen sind wir dazu verpflichtet, an dieser Stelle auf unsere Beratungspflicht hinzuweisen.