direktversicherung

Eine Direktversicherung ist nach dem deutschen Arbeits- und Steuerrecht ein Lebens- (Renten)versicherungsvertrag, den der Arbeitgeber als Versicherungsnehmer und eines Arbeitnehmers als versicherte Person bei einem in Deutschland zugelassenen Versicherer abschließt. Bezugsberechtigt sind der Arbeitnehmer und/oder dessen Hinterbliebene. Die Direktversicherung ist einer der fünf in Deutschland bekannten Durchführungswege in der betrieblichen Altersversorgung.

Der  Vorteil einer direktversicherung:

Die Beiträge werden direkt aus dem Bruttoeinkommen des Arbeitnehmers an den ausgewählten Produktpartner überwiesen. Die Altersvorsorge wird also aus unversteuertem Einkommen aufgebaut. Zusätzlich entfallen auch die Abgaben an das Sozialversicherungssysteme (Kranken-, Arbeitslosenversicherung, so wie Kirchensteuer und Soli, so dass eine zusätzliche Ersparnis entsteht und die mit den Vertrag einfließen.

Direktversicherungen sind in der Krankenversicherung der Rentner für gesetzlich Versicherte grundsätzlich mit dem vollen Beitrag krankenversicherungspflichtig. Was sich, wenn man sich damit näher Beschäftig, nicht sehr schön anhört, dem zum Glück nicht so ist.

Gem. § 3 Nr. 63 EStG. können Sie jedes Jahr bis zu 4 % der Beitragsbemessungsgrenze steuer- und sozialabgabenfrei über den Weg einer Direktversicherung sparen. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, weitere 1.800 € p.a. steuerfrei in einen Vertrag einzuzahlen.

Verlässt der Arbeitnehmer seinen Arbeitgeber, wird der Versicherungsvertrag, sofern unverfallbare Ansprüche vorliegen, im Rahmen des versicherungsvertraglichen Verfahrens auf ihn übertragen. Der Arbeitnehmer kann nun die Beiträge entweder fortzahlen oder sofern möglich den Vertrag beitragsfrei stellen oder bei seinem neuen Arbeitgeber fortführen. Eine  Kündigung  mit  Auszahlung des Rückkaufswertes ist auf Grund der Verfügungsbeschränkung in §2 Abs.2 BetrAVG vor Vollendung des 62 Lebensjahres nicht möglich.

Tritt der Versicherte eine neue Stelle an, bieten sich ihm folgende Möglichkeiten:

– Versicherungsnehmerwechsel und Weiterführung des alten Vertrages beim neuen Arbeitgeber. Der neue Arbeitgeber wird, wie vorher der alte Arbeitgeber, Versicherungsnehmer und der Abnehmer wird bzw. bleibt die versicherte Person mit allen Rechten an dem Vertrag.

– Private Fortführung mit Eigenbeiträgen (sofern der neue Arbeitgeber nicht bereit ist, den Vertrag zu übernehmen oder es keinen neuen Arbeitgeber gibt)

– Übertragung des Guthabens nach §4 Abs. 3 Betriebsrentengesetz (BetrAVG)(nur für Zusagen ab dem 1. Januar 2005). Es sollen hierbei auch keine neuen Abschlusskosten anfallen.

Der Arbeitgeber ist verpflichtet, Entgeltumwandlung im Rahmen einer Pensionskasse, Pensionsfonds oder Direktversicherung anzubieten, jedoch kann der Arbeitgeber den Anbieter der betrieblichen Altersversorgung bestimmen (§1 a BetrAVG).

Bezugsberechtigt im Todesfall können sein:

– Ehegatten

– Kindergeldberechtigte Kinder

– Lebensgefährten

Sollte keine dieser Personengruppen vorhanden sein, kann im Todesfall vor Rentenbeginn ein Sterbegeld an jede beliebige Person gezahlt werden, dieses ist allerdings auf die gewöhnlichen Beerdigungskosten, zurzeit 8.000,-€, begrenzt.

Wie darf man sich das jetzt vorstellen, wie der Ablauf einer Direktversicherung ist?

Beispiel: (wobei es bei jedem anders ist und von dem Einzahlbetrag gewissen Abweichungen gibt ist die Höhe des Betrages)

– 1. Arbeitnehmer ist Single und hat keine Kinder und ist auch in der Kirche

– Brutto: 2.300,-€ mtl. ergibt ein Netto Gehalt von 1.534,72€ mtl., hier kommen Abzüge von 765,28€ mtl. zusammen. (Das sind nicht nur die Steuern!)

Die Abzüge mal aufgezählt, von den 765,28€ mtl.:

– Lohnsteuer:                     260,08€

– Kirchensteuer:                23,41€

– Soli- Zuschlag:                14,30€

– Krankenversicherung:   188,60€

– Pflege Vers.:                     29,34€

– Rentenversicherung:      215,05€

– Arbeitslosen Vers.:         34,50€

Um das ein wenig für sich selber zu nutzen, gibt es den Weg der Direktversicherung.

Wie das aussehen kann, werde ich kurz aufzeigen:

– wieder 1. Arbeitnehmer ist Single und hat keine Kinder und ist auch in der Kirche

– Brutto: 2.300,-€ mtl., jetzt nehmen wir mal an, es werden 50,-€ mtl. von seinem Netto abgezogen, welches vorher 1.534,72€ war!

– 1.484,72€ neues monatliches Netto

– 94,90€ würden in einem Vertrag zur betrieblichen Altersvorsorge eingezahlt werden.

– Abzüge neu 720,38€ mtl.

Der Vorteil wäre hier 44,90€, der Abzüge, die in den Vertrag fließen, jeden Monat und das solange man das macht.

Ja, es wird sich von Gehaltsveränderungen zu Gehaltsveränderung ändern, doch der Vorteil liegt auf Grund der Abzüge auf der Hand, die sonst jemand anders bekommen hätte.

Die 94,90€ mtl. müssen in einen Vertrag eingezahlt werden vom Arbeitgeber der nach dem BetrAVG und nach dem § 3 Nr. 63 EStG geregelt sind.

Natürlich will unser Staat nicht auf die Steuern verzichten, die werden fällig am Ende der Vertragslaufzeit mit der Auszahlung des Vertrags. Das kann als Einmalbetrag sein aber auch als lebenslange Rente. Hier muss die Auszahlung zu 100% versteuert werden und Krankenversicherungsbeiträge abgeführt werden. Doch auch das hört sich jetzt schlimmer an, als es wirklich ist!

Unser Steuersatz setz sich aus allen Einnahmen zusammen die wir im einem Jahr haben. (vereinfachte Erklärung, jeder weiß ja leider das es verscheiden Einkunftsarten gibt und Progressionen in der Steuertabelle)

Bei einer Auszahlung des Einmalbeitrages kann die Summe schon mal gewaltig hoch aussehen, weil auch die Krankenversicherung und ein Soli mit abgezogen werden, doch als Rente und über die Jahre, ist es nicht ganz so schlimm, doch jeder nach seinen persönlichen Einkünften gesehen.

Der Vorteil überwiegt, mal Abgesehen das weniger an Sozialversicherung gezahlt werden und wir bei der Ansammlung des Ersparten auch noch Zinsen und Überschlussanteile erwerben, auch wenn die zurzeit nicht so hoch sein mögen. Bei Fonds in so einem Vertrag, haben wir auch noch die Wertentwicklung zu betrachten. Alles sind Vorteile, die jeder nutzen sollte, wenn es ihm die Möglichkeit gibt.

Zu den einzelnen Gesellschaften und Tarifen, die sich einen Aufzeigen, können wir ihnen sicherlich ein sehr gutes Angebot machen, welches viele Vorteile hat!

Rufen Sie uns an und machen Sie ein Termin mit uns!

FacebookXINGGoogle+
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Einzelheiten zur Nutzung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Information nach §11 Versicherungsvermittlungsverordnung – VersVermV und §12 Finanzanlagenvermittlungsverordnung - FinVermV zum Download als PDF
Persönliche Beratung gewünscht?
Ich wünsche eine persönliche Beratung und möchte Kontakt mit einem Berater aufnehmen.

Beraten lassen
Ich verzichte auf eine persönliche Beratung und möchte mit dem Besuch der Seite fortfahren.


Fortsetzen
Gemäß neuer gesetzlicher Vorgaben (Insurance Distribution Direktive - IDD) zu Fernabsatzverträgen sind wir dazu verpflichtet, an dieser Stelle auf unsere Beratungspflicht hinzuweisen.